Unternehmerisches Handeln und gesellschaftliche Entwicklung: by Georg W. Oesterdiekhoff

By Georg W. Oesterdiekhoff

Der Niedergang der sozialistischen Länder, die ordnungspolitischen Probleme der Entwicklungsländer und die Bedeutung der unternehmerischen Wirtschaftslenkung für die westliche Wohlfahrtsentwicklung beweisen die Abhängigkeit der sozialökonomischen Entwicklungsniveaus von unternehmerischen Institutionen. In dieser Arbeit werden unternehmerische Entwicklungseffekte auf handlungstheoretischer und makrosoziologischer Ebene untersucht. Dabei werden der Geltungsbereich und die Grenzen von Rational selection in der Handlungstheorie, in der Property-Rights-Theorie und im neoklassischen Institutionalismus diskutiert. Die Erklärungsreichweite von Rational selection wird in Konfrontation mit Erkenntnissen der Wirtschaftspsychologie und der Protestantischen Ethik M. Webers definiert. In der aktualisierten Neuauflage reflektiert der Autor diese Thematik vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen und Veränderungen, die u.a. durch die Finanzkrise hervorgerufen wurden.

Show description

Von der Jugendgewalt über die Individualisierung zur by Udo Lihs

By Udo Lihs

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie - Kinder und Jugend, notice: 1,0, Universität Potsdam (Kollegium LER), Veranstaltung: Erwachsenwerden (Seminarprojekt) , Sprache: Deutsch, summary: Die Jugend wird im Allgemeinen als Entwicklungs- und Lebensphase im Übergang zwischen der Kindheit und „Welt der Erwachsenen“ betrachtet. Durch Geburt und durch pubertäres, hormonbedingtes ambivalentes Verhalten wird die „Jugendphase“ im Allgemeinen als „Natur“ verstanden. Auf der anderen Seite werden Jugendliche durch gesellschaftliche Prozesse, Sachzwänge und Erwartungen vor Entwicklungsaufgaben gestellt. So soll in der Jugendphase der Einstieg in den Beruf gelingen oder die Verantwortung für das eigene Leben und für das Leben anderer übernommen werden. In dem Sinn soll ein Ablösungsprozess vom Elternhaus stattfinden. Hier werden soziale Verhaltensweisen von Jugendlichen nicht nur festgestellt, sondern als „normal“ festgelegt und als „Normalität“ manifestiert. In dem Sinne ist die Jugend nicht nur eine „natürliche“ section, die jeder 14-27jährige durchlebt, die „Jugend“ ist ferner und im Grunde eine soziale Kategorie, im Großen und Ganzen eine soziale Gruppe, die vor der Gruppe der Erwachsenen als Fremdgruppe zu verstehen ist und daher den Mustern der sozialen Ungleichheit unterliegt. Ferner können wir eine soziale Hierarchie zwischen Jugendlichen und Erwachsenen feststellen.

In dem Sinne können wir die those formulieren: Erwachsene konstruieren durch die Separierung von Menschen in Kategorien Ungleichheit. In dem Sinne konstruieren Erwachsene durch die Etablierung der gesellschaftlichen Kategorien „Jugendliche“ und „Erwachsene“ Hierarchien zwischen den Generationen. Im Rahmen einer generationalen Ordnung, die durch Traditionen und Gesellschaftsstrukturen legitimiert wird, ist es nicht abwegig zu realisieren, dass Erwachsene Jugendliche als damaging „Fremdgruppe“ bewerten, um die Eigengruppe, die Gruppe der Erwachsenen in ihrer Machtposition zu stärken.

Show description

Handbuch Bildungsforschung (German Edition) by Rudolf Tippelt,Bernhard Schmidt

By Rudolf Tippelt,Bernhard Schmidt

Als umfassendes Nachschlagewerk zum Thema Bildungsforschung vermittelt das Handbuch einen zuverlässigen und systematischen Überblick über das gesamte Diskussions- und Erkenntnisspektrum eines der elementaren Forschungsbereiche der Erziehungswissenschaft. Die einzelnen Beiträge führen in Bezugsdisziplinen, Institutionen, Methoden und Handlungsfelder ein und bieten eine grundlegende info für eine vertiefende Beschäftigung mit den Themenfeldern von A wie Acceleration bis Z wie Zielgruppen.

Show description

Unterrichtsentwürfe Mathematik Primarstufe, Band 2 by Kirsten Heckmann,Friedhelm Padberg

By Kirsten Heckmann,Friedhelm Padberg

Dieses Buch bietet vielseitige, leading edge und dennoch praktikable Anregungen für die Planung und Realisierung ihres Mathematikunterrichts in der Primarstufe – einschließlich reichhaltiger Arbeitsmaterialien.

Die theoretischen Grundlagen zu den Prinzipien des heutigen Mathematikunterrichts sowie zur Planung und Gestaltung von Unterricht im ersten Teil dieses Bandes erfahren eine praktische Umsetzung durch 20 authentische, sorgfältig ausgesuchte Unterrichtsentwürfe, die das Herzstück dieses Buches bilden. Die Hälfte dieser Unterrichtsentwürfe sind Entwürfe für Examenslehrproben, die andere Hälfte ebenfalls besonders intestine gelungene Entwürfe.

Die Unterrichtsentwürfe spiegeln die aktuellen Anforderungen und Zielsetzungen des Mathematikunterrichts der Primarstufe intestine wider. Sie decken nämlich weitestgehend die prozessbezogenen und inhaltsbezogenen mathematischen Kompetenzen/Leitideen der neuesten Kernlehrpläne/Bildungsstandards ab. Ferner lassen sich die Planungen relativ leicht auf viele andere Unterrichtsstunden übertragen.

Show description

Unmut in der Wissenschaft: Aggressionsforschung und by Katharina Grimm

By Katharina Grimm

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, be aware: 1,3, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Sprache: Deutsch, summary: AggressionstelltdurchdieMenschheitsgeschichtehinweginGesellschaftenallerKulturkreiseeineverheerendeGefahrfürdassozialeZusammendar1.SielegendenGrundsteinfürDiskriminierung,GewaltverbrechenundKriminalität2undsinddaherbedeutenderForschungsgegenstandverschiedensterFachrichtungen.DieseversuchenaufunterschiedlicheWeisedasThemaAggressiondurchdasErschließenvonUrsache‐Wirkung-Zusammenhängengreifbarzumachen.DieWissenschaftstelltsichdamitderHerausforderung,StrategienfüreinensinnvollenUmgangmitaggressivenGefühlen,GedankenundHandlungenzuentwickeln.DabeisinddieeingenommenenBlickwinkelvielseitig.AggressionistThemaderPsychologie,derBiologie,derSoziologie,derKulturwissenschaftundandererBereiche.SieallebetastendasAufkommen,dasAblaufenunddasAbklingenvonAggressioninallihrenFacettenundversuchen,LichtinsDunkelzubringen.Esscheinthierweitgehendunklar,inwessenAufgabenbereichdieErforschungvonAggressionkonkretfällt,obsiealsovorwiegendpsychologisches,biologischesodersoziologischesPhänomenist.ZuihrerEntwicklungbietendieeinzelnenFachbereichebereitsseitJahrzehntenverschiedeneErklärungenan,dieaufdenmeistempirischenErgebnissenvonExperimenten,Interviewsundähnlichembasieren.WährendeinigedieserHypothesenundModellelängstveraltetscheinenodersogarwiderlegtwurden,haltensicheinigeandereAggressionstheorienheutealsdiegängigstenErklärungenfürAggressionausverschiedenenfachlichenRichtungennebeneinander.IhreKoexistenzermöglichttrotzgegenseitigerKritikeinenumfassendenBlickaufdieThematikinihrerVielfalt.DieBeleuchtungdesForschungsgegenstandeskanndaherAuskunftüberdiegenaueGestaltvonAggressionundihrerEntstehunggeben.AufbauendaufdiesenAnnahmenstelltdievorliegendeArbeiteinenVersuchdar,mitHilfedergängigstenTheorienausdenrelevantenFachrichtungeneinmöglichstfacettenreichesBildvomForschungsgegenstandAggressionzuerhalten.DabeisollenfachübergreifendeSchnittstellendereinzelnenTheoriendeutlich,aberauchHerausforderungenundSchwierigkeiteninderAggressionsforschungherausgearbeitetwerden.Siesollenzeigen,welcheAnsprücheeineAggressionstheoriezuerfüllenhatundwasinFolgedessenbeiihrerAufstellungbeachtetwerdenmuss.VordemHintergrunddessengiltesdenaktuellenStandderWissenschaftindiesemBereichzubeurteilen.

Show description

Nie wieder Hausaufgaben!: Schritte auf dem Weg zu einer by Andreas Alders

By Andreas Alders

Schule des 21. Jahrhunderts muss gute Schule sein. Sie muss die Schüler befähigen, auf die immer schneller stattfindenden Veränderungen in der Welt mit intelligentem Wissen zu reagieren. Methoden aus dem 19. Jahrhundert reichen dafür nicht mehr aus. Wir brauchen eine neue Lernkultur, deren Umsetzung einer Revolution an unseren Schulen gleichkommt.
Die Frage der Hausaufgaben ist dabei nur ein Teilaspekt. Die hier vorliegende Arbeit ist Teil 1 einer Reihe, die im Laufe der nächsten Jahre fortgeführt wird. Sie bietet neben den sachlichen Begründungen der Argumente vor allem auch Anregungen zum konkreten Handeln vor Ort - für Schüler, Eltern und Lehrer.

Show description

Heritage und Tourismus: Die Suche nach Authenzität und ihr by Michèle Bernhard

By Michèle Bernhard

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Sonstiges, be aware: 1,7, Technische Universität Darmstadt, Veranstaltung: Seminar, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die Suche nach Authentizität ist etwas, used to be viele Touristen antreibt in immer
außergewöhnlichere Länder zu reisen und dies auf möglichst unkonventionelle
Weise. Im Idealfall bekommt der vacationer Einblicke in das „tatsächliche“ Alltagsleben der Einheimischen und fällt nicht als vacationer auf.
Wie sich die Einheimischen auf die Touristen einstellen und used to be daran dann noch
das „wahre“ Leben ist, ist eines der Themen, womit sich die vorliegende Arbeit
beschäftigt. Das Phänomen des Tourismus wird hier eng mit der Entwicklung der
Heritage-Industry verknüpft. Besonders in England hat sich dieses Phänomen weit
verbreitet. Die Gründe hierfür werden erläutert, denn auch in anderen europäischen Ländern und in den united states erfreuen sich diese Orte an immer größerer Beliebtheit.
Vergangenheit ist attraktiv und zu einer Sehenswürdigkeit geworden. Touristen
bereisen die unterschiedlichsten Orte und wollen von der Vergangenheit etwas
erfahren und für die Gegenwart mitnehmen. Wollen sie dabei tatsächlich wissen, wie es conflict oder geht es dabei um eine neue artwork von leisure? Welche Rolle
spielen hierbei authentische Erfahrungen und was once wird aus den Menschen vor Ort?
Auch dieser Frage widmet sich die vorliegende Arbeit.
Die Arbeit ist wie folgt gegliedert: Zunächst werden die Begriffe, die für die Thematik von Bedeutung sind näher erläutert. Um über historical past sprechen zu können, ist es notwendig zu klären, used to be sich dahinter verbirgt, da die Übersetzung ins deutsche „Erbe“ nicht hinreichend erklärend ist. Ähnlich verhält es sich mit der Bedeutung von Tourismus, die auf die sozialwissenschaftliche Forschung bezogen wird und letztendlich noch die Erläuterung, used to be in diesem Zusammenhang mit Authentizität gemeint ist. Im zweiten Teil werden mögliche Gründe genannt wieso Menschen in fremde Länder reisen und welchen Einfluss sie dadurch auf Land und Leute üben.
Abschließend wird historical past und Tourismus aufeinander bezogen und gezeigt, was
sie gemeinsam haben und worin sie sich unterscheiden.
[...]

Show description

Kinderlosigkeit bei Akademikerinnen: Eine quantitative by Nina Eger

By Nina Eger

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialwissenschaften allgemein, observe: 1,0, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Sozialwissenschaften), Veranstaltung: grasp of Arts Projekt 1, Sprache: Deutsch, summary: Zur Erklärung der Kinderlosigkeit hoch gebildeter Frauen gibt es verschiedene Ansätze. Der Fokus dieser Arbeit soll auf zwei teilweise konkurrierenden Ansät-zen aus der Familienökonomie liegen. Der Ansatz des Humankapitaleffekts geht davon aus, dass die Entscheidung für bzw. gegen Kinder einer rationalen Kosten-Nutzen-Abwägung folgt. In der Regel weisen Frauen mit hoher Bildung und da-mit einhergehend hoch zu erwartendem Erwerbseinkommen, hohe Kosten in Be-zug auf die Mutterschaft auf. Dies wird damit begründet, dass oft noch eine ge-schlechtsspezifische Arbeitsteilung vorliege und im Falle der Entscheidung für ein style, Frauen entweder aus dem Beruf ausstiegen oder eine Doppelbelastung in Kauf nähmen. Die Entscheidung für Kinder bei Frauen mit hohem Bildungsniveau würde deshalb, bei angenommener geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung, negativ ausfallen.
Im Gegensatz zur Theorie des Humankapitaleffekts geht die des Institutioneneffekts davon aus, dass sich die Familiengründung, bedingt durch die längeren Aus-bildungszeiten insbesondere bei den Hochgebildeten, nach hinten verschiebe. Die hoch gebildeten Frauen blieben demnach nicht dauerhaft kinderlos, sondern würden ihre Familiengründungsphase nur zeitlich nach hinten verschieben.
Die Frage, die sich stellt und der in dieser Arbeit nachgegangen wird, ist, ob sich eher empirische Belege für das Zutreffen des Humankapitaleffekts oder aber des Institutioneneffekts hinsichtlich der Kinderlosigkeit von Akademikerinnen fest-stellen lassen. Es geht additionally darum, ob bei den hoch gebildeten Frauen eher eine dauerhafte Kinderlosigkeit oder eine Verschiebung der Familiengründungsphase nachweisbar ist. Um dieser Frage nachzugehen, werden kurz die Veränderungen in der Bevölkerungsentwicklung, im Familienleitbild, in der Rolle der Frau, des Kinderwunsches und in Bezug auf die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen dargestellt. Im Anschluss daran werden die beiden konkurrierenden familienöko-nomischen Erklärungsansätze zur Kinderlosigkeit mit den bestehenden kritischen Einwänden erläutert. In dem sich anschließenden empirischen Teil wird zunächst auf den gewählten Datensatz des Sozio-ökonomischen Panels eingegangen. Im Anschluss daran wird die Operationalisierung der verwendeten Variablen erläu-tert. Daran schließt sich die Charakterisierung des Datensatzes sowie die Auswertung an. Im Fazit wird mit einem Resümee auf die Fragestellung geantwortet.

Show description

McDonaldisierung als Verwirklichung der formalen by Michael Witzel

By Michael Witzel

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, notice: 1,7, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg (Professur für Erziehungssoziologie unter besonderer Berücksichtigung der Sozialisationstheorie), Veranstaltung: Einführung in das Werk Max Webers, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: George Ritzer stellt mit seiner those der "McDonaldisierung der Gesellschaft" die Behauptung auf, das sich die Prinzipien des Fast-Food eating places in viele Gesellschaftsbereiche ausbreiten. Überall in der Gesellschaft ist zu beobachten, das stark rationalisierte Unternehmen große Erfolge verzeichnen können. Vielfach wird dabei auf das Konzept des Franchisings zurückgegriffen. Auch fallen all jene Unternehmen durch bestimmte Gemeinsamkeiten auf: Schnelle Bedienung, strenge Vereinheitlichung, beschränkte Produktauswahl und hoher Wiedererkennungswert. Dieser als McDonaldisierung beschriebene Vorgang ist ein Symptom des ständig ausufernden Rationalisierungsprozesses in allen Teilen der Gesellschaft. George Ritzer bezeichnet die McDonaldisierung daher auch als gesellschaftliches Phänomen.Gesamtgesellschaftliche Rationalisierungsprozesse sind indes nichts neues, beginnend mit Max Webers Beschreibungen über die Bürokratisierung werden solche Theorien nicht mehr nur als einzelne Phänomene, sondern als Systemtheorien gesehen. Es gilt nun zu prüfen, in wiefern die eben kurz umrissene McDonaldisierung eine neue, auf moderne Umstände und Entwicklungen zurückzuführende Erscheinung ist oder ob ihrer Wurzeln tiefer reichen und sie sich aus der Bürokratie heraus entwickelt hat und vielleicht nichts weiter als eine bürokratisierte Wirtschaft verkörpert.
Um zu zeigen, dass die McDonaldisierung am derzeitigen Ende einer langen Reihe von sich immer neu an die Gesellschaft anpassenden Theorien steht, sollen zunächst exemplarisch die relevantesten Systementwürfe beleuchtet werden. Daran anschließend werden die Charakteristika Webers Bürokratiemodells und Ritzers McDonaldisierung in einem Vergleich gegenübergestellt und näher analysiert.

Show description